Umgang mit Interessenkonflikten

Informationen zum Umgang mit Interessentenkonflikten

Bei Daubenthaler & Cie. GmbH können im Zusammenhang mit der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen oder Wertpapiernebendienstleistungen Interessenkonflikte auftreten, und zwar zwischen den Kunden und der Daubenthaler & Cie. GmbH, sowie Personen, die durch Kontrollfunktionen mit der Daubenthaler & Cie. GmbH verbunden sind, sowie anderen Kunden. Interessenkonflikte können bei bei folgenden Wertpapierdienstleistungen oder Wertpapiernebendienstleistungen auftreten:

  • Finanzportfolioverwaltung (Verwaltung einzelner oder mehrerer in Finanzinstrumenten angelegter Vermögen für andere mit Entscheidungsspielraum)
  • Devisengeschäfte, die im Zusammenhang mit Wertpapierdienstleistungen stehen
  • Verbreitung oder Weitergabe von Finanzanalysen oder anderen Informationen über Finanzinstrumente oder deren Emittenten, die direkt oder indirekt eine Empfehlung für eine bestimmte Anlageentscheidung enthalten
  • Dienstleistungen, die sich auf einen Basiswert im Sinne von § 2 Abs. 2 Nr. 2 oder 5 WpHG beziehen

Interessenkonflikte können dabei aus persönlichen Beziehungen relevanter Personen (Geschäftsleiter oder Mitarbeiter oder mit diesen verbundenen Personen)  mit Emittenten von Finanzinstrumenten (z. B. über die Mitwirkung in Aufsichts- oder Beiräten) oder aufgrund geschäftlicher Beziehungen von Emittenten von Finanzinstrumenten entstehen. Es können Interessenkonflikte auch dadurch auftreten, dass der Daubenthaler & Cie. GmbH oder einzelnen relevanten Personen Informationen vorliegen, die zum Zeitpunkt eines Kundengeschäfts noch nicht öffentlich bekannt ist, oder Anreize zur Bevorzugung eines bestimmten Finanzinstruments z. B. bei Analyse, Beratung, Empfehlung oder Auftragsausführung vorliegen.

Die Daubenthaler & Cie. GmbH selbst wie auch ihre Mitarbeiter sind entsprechend den gesetzlichen Grundlagen verpflichtet, die Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen ehrlich, redlich und professionell im Interesse der Kunden zu erbringen und Interessenkonflikte so weit wie möglich zu vermeiden. Die Daubenthaler & Cie. GmbH hat zudem zur weitgehenden Vermeidung von Interessenkonflikten eine Organisationsrichtlinie Compliance erstellt und eine zuständige Compliance-Organisation eingerichtet, die insbesondere folgende Maßnahmen umfasst:

  • Einrichtung von Vertraulichkeitsbereichen mit so genannten „Chinese Walls“, d. h. virtuellen bzw. tatsächlichen Barrieren zur Beschränkung des Informationsflusses,
  • Verpflichtung aller Mitarbeiter, bei denen im Rahmen ihrer Tätigkeiten Interessenkonflikte auftreten können, zur Offenlegung aller ihrer Geschäfte in Finanzinstrumenten,
  • Führung von Beobachtungs- und Sperrlisten, in die Finanzinstrumente, in denen es zu Interessentenkonflikten kommen kann, aufgenommen werden,
  • Geschäftsverbote für besonders konfliktträchtige Finanzinstrumente
  • Führung eines Insiderverzeichnisses: in dieses Verzeichnis werden alle relevanten Personen unseres Hauses, die Insiderinformationen über Finanzinstrumenten haben (mit Zeitpunkt und Art der Information), aufgenommen,
  • Durchführung laufender Kontrolle aller Geschäfte der in unserem Haus tätigen Mitarbeiter/Personen mit besonderen Funktionen,
  • Einhaltung unserer Best-Execution-Policy bzw. der Weisung des Kunden bei der Ausführung von Aufträgen,
  • Regelungen über die Annahme von Geschenken und sonstigen Vorteilen,
  • Schulung unserer Mitarbeiter,
  • Verpflichtung der Mitarbeiter auf einen Ethik-Kodex,
  • Verpflichtung der Mitarbeiter, Mandate und Nebentätigkeiten anzuzeigen sowie
  • Gesetzeskonforme Ausgestaltung unseres Provisions- und Incentivierungssystems.

Sind Interessentenkonflikte in Einzelfällen ausnahmsweise nicht durch die oben genannten Maßnahmen oder die Compliance-Funktion vermeidbar, wird die Daubenthaler & Cie. GmbH ihre Kunden vor Durchführung des Geschäfts darauf hinweisen. Die Daubenthaler & Cie. GmbH wird in diesen Fällen gegebenenfalls auf eine Beurteilung, Beratung oder Empfehlung zum jeweiligen Finanzinstrument verzichten.

Auf die folgenden Punkte möchten wir Sie insbesondere hinweisen:

Wir schütten die Vertriebsfolgeprovisionen, die der Daubenthaler & Cie. GmbH zustehen würden, komplett an unsere Kunden aus. Dies erfolgt direkt durch die depotführende Bank und dient der uneingeschränkten Transparenz unserer Vergütung, die ausschließlich durch unserer Kunden und deren Honorare erfolgt. Vertriebsfolgeprovisionen werden von den Emittenten bzw. gegebenenfalls beteiligten Finanzdienstleistern als wiederkehrende, bestandsabhängige Vergütung für bereits erfolgte Vermittlungsleistungen der Vermögensverwaltung geleistet (sog. Laufende Vermittlungsprovisionen). Bei den Vertriebsfolgeprovisionen handelt es sich um eine anteilige nachschüssige gezahlte Vergütung, solange die erworbenen Finanzinstrumente vom Kunden in seinem Depot gehalten werden. Die Höhe der jeweiligen Vertriebsfolgeprovisionen variieren je nach Emittenten und Produkt und ist in der Höhe zum Teil abhängig von sogenannten Provisionsstaffeln, die von den Emittenten nach Volumenmenge vorgegeben und entsprechend gezahlt werden. Im Falle von Investmentfonds werden die Vertriebsfolgeprovisionen von der Fondsgesellschaft aus der jährlichen Managementgebühr bezahlt, die sie dem Anleger gemäß den Angaben im jeweiligen Verkaufsprospekt berechnet. Es gibt auch Fonds,  die keine Vertriebsfolgeprovision an die depotführende Bank bezahlen, folglich wird hier auch keine Vertriebsfolgeprovision an die Kunden weiter gereicht.

Geldwerte Vorteile werden gegebenenfalls von Emittenten von Finanzinstrumenten oder beteiligten Finanzdienstleistern in Form von Training, Fortbildung oder Vertriebsunterstützung an die Daubenthaler & Cie. GmbH gewährt. Die Daubenthaler und Cie. GmbH hat das Recht, geldwerte Vorteile als zusätzlichen Teil ihres Entgelts zu behandeln. Sie dienen der Installation und der Aufrechterhaltung des effizienten Portfolioverwaltung und Vertriebswege und entschädigen für die mit der Vermögensverwaltung zusammenhängenden Kosten (Vertriebsentschädigung). Dieser Kostensatz ist bei der Berechnung der Verwaltungsvergütung einkalkuliert, sodass der Kunde in der Gesamtberechnung von einer niedrigeren Kostenbelastung profitiert.

In der Finanzportfolioverwaltung wird die Verwaltung und damit auch die Entscheidung über den Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten auf die Daubenthaler & Cie. GmbH delegiert. Damit trifft die Daubenthaler & Cie. GmbH im Rahmen der mit den Kunden vereinbarten Anlagerichtlinien die Entscheidungen über Käufe und Verkäufe, ohne die Zustimmung des Kunden einzuholen. Diese Konstellation kann einen bestehenden Interessenkonflikt verstärken. Den hieraus resultierenden Risiken begegnet die Daubenthaler & Cie. durch geeignete organisatorische Maßnahmen, insbesondere einen am Kundeninteresse ausgerichteten Investmentauswahlprozess.

Die Daubenthaler & Cie. GmbH erhält von den anderen Dienstleistern im Zusammenhang mit dem Wertpapiergeschäft unentgeltliche Zuwendungen wie Finanzanalysen oder sonstiges Informationsmaterial, Schulungen und zum Teil technische Dienste und Ausrüstung für den Zugriff auf Drittinformations- und -verbreitungssysteme. Die Entgegennahme derartiger Zuwendungsdienstleistungen steht nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Kunden gegenüber erbrachten Dienstleistungen; die Daubenthaler & Cie. GmbH nutzt diese Zuwendungen dazu, die Dienstleistungen in der hohen Qualität zu erbringen und fortlaufend zu verbessern.

Sofern die Daubenthaler & Cie. GmbH einen Kunden aufgrund einer gewerblichen Empfehlung erhalten hat, behalten wir uns vor dem Tippgeber ein Honorar in angemessener und marktüblicher Höhe zu bezahlen. Tippgeber entlasten die Daubenthaler & Cie. GmbH bei der Neukundensuche von interessierten Kunden für die Vermögensverwaltung.

Die Vergütungen sind darauf ausgelegt, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistungen zu verbessern, indem die fachlichen Kompetenzen der oben genannten Dienstleistungsunternehmen für die Vermögensverwaltung gebündelt werden. Für jedes Risikoprofil, das dem Kunden im Rahmen der Vermögensverwaltung zur Auswahl bereitsteht, wird je ein Mitarbeiter mit der Unterbreitung von Anlagevorschlägen beauftragt. Hierdurch soll das bestmögliche Ergebnis für die verschiedenen Risikoprofile (Anlagerichtlinien) des Private Investing erzielt werden.

Die depotführende Stelle stellt die gesamte Konto- und Depotarchitektur zur Verfügung und sorgt für die depotseitige Verknüpfung mit der Vermögensverwaltung. Ferner erstellt die depotführende Stelle die Jahressteuerbescheinigung sowie Jahresdepot- und Kontoauszüge. Sämtliche Dienstleistungen werden mit der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit im Sinne des § 31 Abs. 1 Nr. 1 WpHG durchgeführt.

Auf Wunsch des Kunden wird die Daubenthaler & Cie. GmbH weitere Einzelheiten zu diesen möglichen Interessenkonflikten gerne erläutern.